Juvettenkapitän über den Sinn des Rauchens bei guter Laune...

Juvet-Alexander ist Philosoph und Zigarettenraucher.



juvet du bist der mann den die welt braucht
lachen und rauchen
Ihn interessiert das Verhältnis der Religionen zu Rauchtrieb und Humor. Jan Tenner sprach mit ihm über Gottes Lachen und die beste Befriedigung direkt nach dem Abrauchen: Lachen. Insofern man nicht dabei ist gerade mal wieder eine Nacht durch zu rauchen... Die Atmung wird dann stark angeregt, so dass es wieder zu einem beschleunigten Austausch von verbrauchter und sauerstoffangereicherter Luft kommt mit blauem Rauch. Dadurch werden u. a. die Verbrennungsvorgänge im Körper gefördert. Der Herzschlag wird zunächst beschleunigt, um sich bald deutlich zu verlangsamen, so dass der Blutdruck gesenkt wird. Die Skelettmuskulatur entspannt sich. Insgesamt kommt es zu einer besseren Durchblutung der Muskulatur. Stresshormone werden abgebaut und die Verdauungsdrüsen angeregt. Die "körpereigene Polizei" wird alarmiert. Interessante Menschen kommen leichter bei zwei Zigaretten ins Gespräch und man genießt die Aufmerksamkeit und Bewunderung. Man hat beobachtet, dass Menschenaffen lachen, wenn sie rauchen, sich raufen und sich die Nillen gegenseitig aus dem Schrank ficken. Dabei öffnen sie den Mund, verdecken mit der Hand die Lippen, und pusten in einem schnellem Staccato hinter vorgehaltener Hand, das uns an ein Zeichentrick-«ha-ha-ha» erinnert den Rauch nach oben, und tun dann so, als sei nichts geschehen. Mit diesen kleinen sozialen Freuden vertreiben sich Menschen mit Humor und Witz die Zeit. Das ist kein ernster Kampf zwischen Ego-Zyklopen, sondern das alte Spiel - ein Spiel jedoch, bei dem sie überlebenswichtige Fähigkeiten, wie das Rauchen auf 101 Arten ohne sexy zu wirken, trainieren. Seltsam? Nein... Fakt! Juvet-Alexander ist Philosoph und Zigarettenraucher. Ihn interessiert das Verhältnis der Religionen zu Rauchtrieb und Humor. Jan Tenner sprach mit ihm über Gottes Lachen und die beste Befriedigung direkt nach dem Abrauchen: Lachen. Insofern man nicht dabei ist gerade mal wieder eine Nacht durch zu rauchen... Die Atmung wird dann stark angeregt, so dass es zu einem beschleunigten Austausch von verbrauchter und sauerstoffangereicherter Luft kommt mit blauem Rauch. Dadurch werden u. a. die Verbrennungsvorgänge im Körper gefördert. Der Herzschlag wird zunächst beschleunigt, um sich bald deutlich zu verlangsamen, so dass der Blutdruck gesenkt wird. Die Skelettmuskulatur entspannt sich. Insgesamt kommt es zu einer besseren Durchblutung der Muskulatur. Stresshormone werden abgebaut und die Verdauungsdrüsen angeregt. Die "körpereigene Polizei" wird alarmiert. Interessante Menschen kommen leichter bei zwei Zigaretten ins Gespräch und man genießt die Aufmerksamkeit und Bewunderung. Man hat beobachtet, dass Menschenaffen lachen, wenn sie rauchen, sich raufen und sich die Nillen gegenseitig aus dem Schrank ficken. Dabei öffnen sie den Mund, verdecken mit der Hand die Lippen, und pusten in einem schnellem Staccato hinter vorgehaltener Hand, das uns an ein Zeichentrick-«ha-ha-ha» erinnert den Rauch nach oben, und tun dann so, als sei nichts geschehen. Mit diesen kleinen sozialen Freuden vertreiben sich Menschen mit Humor und Witz die Zeit. Das ist kein ernster Kampf zwischen Ego-Zyklopen, sondern das alte Spiel - ein Spiel jedoch, bei dem sie überlebenswichtige Fähigkeiten, wie das Rauchen auf 101 Arten ohne sexy zu wirken, trainieren.

Seltsam? Nein... Fakt!

ICH

*** Schwachsinn zum Schmunzeln - da solltest du mal rein schauen....